Fotozyklus
Windkraft

Aktuelle Kennzahlen

Mein Antrieb

Weltuntergang? Nein, aber der Zustand unseres Planeten gibt Anlass zur Besorgnis und zum Handeln:

Die Menschheit – vor allem in der ersten Welt  – hat in den vergangenen 200 Jahren eine historisch beispiellose Entwicklung vollzogen. Die Industrialisierung hat durch maschinelle  Produktion einen nie dagewesenen Massenwohlstand hervorgebracht . Neue Energieträger – Kohle, Erdöl, Atom – waren zentraler Antrieb für diese wirtschaftliche und technische Expansion. Diese Dynamik hat ihren Preis: ein ausgebeuteter und verschmutzter Planet, der uns eindringlich daran erinnert, dass diese Entwicklung in eine Sackgasse führt.

Erde haben wir nur eine. Die Energiefrage ist der Schlüssel für die Lebensqualität künftiger Generationen. Windkraft ist ein wesentlicher  Beitrag für eine planetenverträgliche, nachhaltige Energiekultur. Sie löst nicht alle Herausforderungen der Energieversorgung, weist aber in die richtige Richtung: Eine erneuerbare Energiequelle wird zur nahezu schadstofffreien Stromerzeugung genutzt. An dem erzielten Stromertrag partizipieren nicht nur wenige in den Zentren, sondern viele in den Regionen in denen Windkraftwerke errichtet werden.

Das war und ist mein Wunschtraum. Vor 15 Jahren ist dieser Traum in meinem Heimatdorf Simonsfeld in Erfüllung gegangen,  als wir unsere ersten beiden Windkraftwerke in Betrieb genommen haben. Von Anfang an war klar: Alle, die sich am Ertrag aus erneuerbarer Energie beteiligen wollen, sind herzlich willkommen. Jede vierte Familie im Ort hat diese Chance genutzt. Unsere Bürgerwindgesellschaft war aus der Taufe gehoben – sie ist für mich noch immer vor allem ein  gemeinschaftlicher Beitrag für eine saubere Energiezukunft.

Der Philosophie, unseren Erfolg zu teilen, sind wir auch in anderen Bereichen bis heute treu:
Wir verwenden einen Teil unserer jährlichen Erträge, um gesellschaftlich wichtige Projekte im Weinviertel – und in der Welt zu unterstützen. Deshalb finanzieren wir Stromtankstellen in unseren Windparkgemeinden, fördern  Künstler, die das Thema Energie bewegt, und - investieren nicht zuletzt in Energieprojekte, die den Menschen in wenig entwickelten Regionen der Welt eine Verbesserung ihrer Lebensqualität bringen.

Martin Steininger