Sauberer Strom

für eine saubere Umwelt

Aktuelle Kennzahlen
9.06.18

Ergebnisse der 9. ord. Hauptversammlung

206 Aktionärinnen und Aktionäre waren am Freitag, den 8. Juni bei der 9. ordentlichen Hauptversammlung der Windkraft Simonsfeld AG anwesend oder vertreten. Sie repräsentierten 137.568 Aktien beziehungsweise rund 38 % des Grundkapitals.

Höchste Stromproduktion der Firmengeschichte und Umsatzplus von 18,3%
Vorstand Martin Steininger konnte seinen Aktionärinnen und Aktionären einen beeindruckenden Leistungsnachweis aus dem Vorjahr abliefern: Die Stromproduktion wurde auf 464 Mio. Kilowattstunden gesteigert – das beste Ergebnis der Firmengeschichte. Mit 37,5 Mio. € lag der erzielte Jahresumsatz mit 18,3% deutlich über dem Geschäftsjahr 2016.

Konzernjahresüberschuss klettert auf 5,9 Mio. €                                                       
Die Windkraft Simonsfeld Gruppe erzielte im Vorjahr zudem ihr bislang bestes Konzernergebnis: Der erzielte Jahresüberschuss stieg auf 5,9 Mio. €. Das entspricht einer Steigerung von 4,2 Mio. € im Vergleich mit Jahr davor. Ausgezeichnete Winderträge, günstige Finanzierungskosten und eine verlässliche Planung der Ausgabenpositionen sind die Hauptfaktoren dieses erfreulichen Ergebnisses.

2018: 13 neue Windkraftanlagen    
Die Windkraft Simonsfeld steht im laufenden Geschäftsjahr vor einem der größten Wachstumsschritte ihrer Unternehmensgeschichte: Bis zum Jahresende werden 13 zusätzliche Windkraftwerke in den bereits bestehenden Windparks Kreuzstetten, Dürnkrut und Hipples errichtet. Damit erhöht das Unternehmen seine Produktionskapazität um 23 % - was sich ab 2019 positiv auf unsere Erträge auswirken wird.

Produktionskapazität soll binnen vier Jahren um 37 % wachsen                                                          
Bereits für das kommende Jahr erwartet Martin Steininger kräftige Produktionssteigerungen: Noch heuer werden 13 zusätzliche Windkraftwerke ans Netz gebracht. Bis 2021 kommen 14 weitere dazu. In Summe wird die Windkraft Simonsfeld bis 2021 135 Mio. € in den Ausbau des eigenen Kraftwerksparks investieren. 2022 soll der geplante Stromertrag um satte 37 % über dem heurigen Jahr liegen.

Die neue Nachhaltigkeitsstrategie wurde von Andrea Rössler, Leiterin der Administration, vorgestellt. Sie betonte, dass die Windkraft Simonsfeld ihr Engagement im Kampf gegen fossile und atomare Energienutzung verstärken werde und kündigte die Fortführung bewährter Partnerschaften mit der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 und der HTL Braunau an.

Technik-Leiter Markus Winter legte klar, was Nachhaltigkeit im Betrieb von Kraftwerken bedeutet: ˇWeil wir unsere Anlagen durchwegs in Top-Zustand halten, haben wir heuer für unseren ältesten Windpark Simonsfeld I nach 20 Betriebsjahren die Genehmigung für weitere sieben Betriebsjahre bekommen. Auch beim Verkauf unserer abgebauten Windkraftwerke in Hipples haben wir den Käufer aufgrund des ausgezeichneten technischen Zustandes überzeugt. Der beste Beweis für nachhaltige Betriebsführung ist unsere technische Verfügbarkeit von 99 Prozent, mit der wir im internationalen Spitzenfeld liegen.

Finanzleiter Alexander Hochauer betonte die nachhaltige Werthaltigkeit des Investments in die Windkraft Simonsfeld Aktie mit dem höchsten Konzerngewinn aller Zeiten und einer Eigenkapitalrendite von 16 Prozent im fantastisch gelaufenen Geschäftsjahr 2017.

Dividende von 4 € je Aktie beschlossen
Die Beschlussvorschläge von Vorstand beziehungsweise Aufsichtsrat zu den einzelnen Tagesordnungspunkten wurden mit großer Stimmenmehrheit bzw. sogar ohne Gegenstimme angenommen. Beschlossen wurde auch die Ausschüttung einer Dividende von 4 € pro Aktie. Die Auszahlung erfolgt bis spätestens 22. Juni.