Sauberer Strom

für eine saubere Umwelt

Aktuelle Kennzahlen
06.03.2013

Spatenstich für die neue Firmenzentrale

Mit einem Spatenstich nahm die Windkraft Simonsfeld AG am 6. März eine ihrer wichtigsten Baustellen in Angriff: Bis Mai 2014 entsteht ein modernes und energietechnisch richtungsweisendes Firmengebäude südöstlich von Ernstbrunn.

Das ambitionierte Bauwerk wird mehr als „nur“ Büro und Lager sein: „Unser Firmensitz wird ein Kraftwerk sein. Wir werden mit unserem neuen Gebäude mehr Energie produzieren als wir verbrauchen“, unterstreicht Martin Steininger, Vorstand der Windkraft Simonsfeld AG die architektonische Umsetzung der Firmenphilosophie.

Geringer Energiebedarf im Betrieb war daher eine der zentralen Vorgaben an das beauftragte Architekturbüro Reinberg ZT GmbH. Gelöst wurde die Vorgabe insbesondere durch die Ausführung der Außenwände im Passivhausstandard, sowie passive und aktive solare Nutzung. Die tiefstehende Wintersonne trägt zur Erwärmung des Gebäudes bei, wohingegen im Sommer die PV-Beschattungselemente an der Südfassade vor unerwünschter Überwärmung schützen. Insgesamt wird ein 50 kWp Photovoltaik-Kraftwerk fassadenintegriert, sowie (großteils) dachgeständert installiert. Thermische Kollektoren integriert in der Südfassade decken einen Großteil des Warmwasserbedarfes.

Der winterliche Wärmebedarf, produziert mittels Wärmepumpe, wird über Tiefensonden der Erde entzogen. Die sommerliche Kühlung erfolgt ebenfalls durch die Nutzung der stabilen Temperaturen aus 110m Tiefe, welche mittels Bauteilaktivierung der Betonelemente direkt in den Bürobau übertragen werden. Zusätzlich wird eine nächtliche Abkühlung durch Free Cooling erzielt, welches aufmachbare Fassaden- und Deckenelemente nutzt. Der Serverraum wird mittels Grundwasser gekühlt.

Die Kombination dieser modernen Energietechniken macht die Unternehmenszentrale der Windkraft Simonsfeld AG zu einem der ersten betrieblichen Netto-Plus-Energiegebäude Niederösterreichs.

Das neue Firmengebäude im Ernstbrunner Betriebsgebiet unterteilt sich funktionell in einen Büro- und einen Lagerbereich. Der südliche Teil des Bürogebäudes wird zur Gänze verglast. Die geschwungene Südfassade steht für Modernität und Transparenz. Der südliche Kommunikationsbereich öffnet sich nach außen hin und lenkt den Blick der Nutzer zu den Windrädern des benachbarten Windparks Kreuzstetten.

Ein attraktiver Grünbereich mit Erholungszonen und großzügige Büro - und Besprechungszonen sollen den Mitarbeitern in Zukunft ein optimales Arbeitsumfeld bieten. „Unsere Mitarbeiter sind unsere wertvollste Energiequelle. Attraktive Arbeitsbedingungen machen kreativ und motivieren zu Spitzenleistungen. Mit unserem Spatenstich haben wir einen wichtigen Schritt in diese Richtung gesetzt."