Firmenzentrale

Erstes Plusenergie-Bürogebäude

Mit unserer 2014 errichteten Unternehmenszentrale haben wir unsere Philosophie in eine architektonische Botschaft übersetzt. Unsere Firmenzentrale ist das erste Plusenergie-Bürogebäude Niederösterreichs – ökologisch, nachhaltig und energieeffizient

Das Gebäude ist mit seiner durchgängigen Glasfassade nach Süden ausgerichtet. Zur Eigenstromerzeugung sind eine PV-Anlage am Dach und eine Fassadenanlage, die gleichzeitig zur Beschattung der Innenräume dient, installiert. Ein ganzjährig angenehmes Raumklima, moderne und funktionale Büroräumlichkeiten und Infrastruktur bieten ein optimales Arbeitsumfeld. Und das mitten in der freien Natur – mit Panoramaaussicht auf den eigenen Windpark. Der großzügige „öffentliche“ Bereich dient der Begegnung und Kommunikation zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, deren „gläserne Büros“ zudem Ausdruck von Transparenz und Offenheit sind.

 

 

Markus Winter, technischer Geschäftsleiter der Firma, bezeichnet das Gebäude daher auch ganz richtig als „Leuchtturmprojekt“ und ergänzt: „Es ist uns gelungen, hier neue Standards zu setzen und zu zeigen, was hinsichtlich energieeffizienter Baue möglich ist.“

Technische Details: Außenwände im Passivhausstandard, PV-Beschattungselemente, solarthermische Warmwasseraufbereitung, Raumkühlung über einen Tiefenbrunnen, Heizen mit Erdwärme. Die  integrierte  Photovoltaikanlage  deckt  den  Energieverbrauch des Gebäudes. Für zusätzlichen Strombedarf, etwa für unseren Server, greifen wir auf Ökostrom zurück.

Um künftig auch unseren bereits fast vollständig elektrischen Fuhrpark vor allem mit Eigenstrom zu laden, wurde 2019 ein Batteriespeicher installiert, der die gespeicherte Sonnenenergie nun am Morgen (starker Bezug durch Bürobetrieb u. E-Auto-Ladung) zur Verfügung stellt.

Der Standort im Herzen des Weinviertels wurde bewusst gewählt. „Ernstbrunn ist die Heimatgemeinde der Windkraft Simonsfeld, das Unternehmen wurde hier vor über 20 Jahren gegründet. Wir bekennen uns zu unseren Wurzeln und es gibt ein hervorragendes Einvernehmen mit der Gemeinde. Auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden vor dem Neubau befragt und haben sich mehrheitlich für diesen Standort entschieden“, so Winter.