Sauberer Strom

für eine saubere Umwelt

Aktuelle Kennzahlen
26.10.11

Karmasin-Meinungsumfrage zeigt: Österreicher sind für Windkraft-Ausbau

Eine aktuelle Umfrage des renommierten Meinungsforschungs-institutes Karmasin zeigt klar: Überwältigende Mehrheit der ÖsterreicherInnen will mehr Windenergie. 77 % der Befragten sind für den weiteren Ausbau von Windkraftwerken. Diese Zahlen bestätigen die Ergebnisse ähnlicher Umfragen aus den vergangenen Jahren. Befragt man die Bevölkerung, die in der Nähe von Windparks wohnt, geben sogar fast 1/3 der befragten Personen positive Auswirkungen auf ihre Lebensqualität an

Windkraft hat positive Auswirkungen auf Lebensqualität
„In Niederösterreich, wo bereits ein Großteil der bestehenden Windkraftanlagen steht, ist die Windkraft sogar die beliebteste Stromerzeugungstechnologie", erläutert Dr. Sophie Karmasin, Geschäftsführende Gesellschafterin der Karmasin Motivforschung. Einen Einfluss von nahe liegenden Windparks auf die Lebensqualität empfindet ein Großteil der Bevölkerung nicht, dies beweisen die Antworten jener NiederösterreicherInnen, die in Nähe eines Windparks wohnen: Nur 3 % der Befragten, die in Nähe eines bestehenden Windparks leben, sehen durch die Windräder negative Auswirkungen auf ihre Lebensqualität, 13 % sehen sogar positive Auswirkungen. Auch durch einen weiteren Ausbau der Windkraft erwarten nur 6 % negative Auswirkungen auf ihre Lebensqualität. Fast 1/3 der Befragten (28 %) erwarten hingegen positive Auswirkungen auf die persönliche Lebensqualität. 62 % geben keine Auswirkungen auf ihre Lebensqualität an.

Österreicher sind für stärkere Unterstützung von Ökostrom
"Diese hohe Zustimmung entspricht ganz den Ergebnissen von verschiedenen Umfragen aus den vergangenen Jahren", freut sich Mag. Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft. Es zeigt sich weiters ein klares Nein nicht nur zum Bau von Atomkraftwerken (96 % sind gegen den Bau von Atomkraftwerken). 7 von 10 Österreichern sprechen sich für eine stärkere Unterstützung für Ökostrom aus.

Zum Vergrößern anklicken!

 

Presseaussendung der IG Windkraft