Sauberer Strom

für eine saubere Umwelt

Aktuelle Kennzahlen
16.09.2011

Tschechien will Atomkraft massiv ausbauen

Die tschechische Regierung plant einen massiven Ausbau der Atomkraft. Der Entwurf des Industrieministeriums sieht einen Ausbau der atomaren Stromerzeugung von derzeit 3,78 GW auf 18,69 GW vor. Zudem will Tschechien bis 2060 den Anteil der Atomenergie an seiner Energieproduktion auf 80 Prozent erhöhen, d.h. dass 10 bis 15 neue Atomreaktoren in Tschechien in Betrieb gehen müssten.

10 bis 15 neue Reaktoren könnten errichtet werden

Industrieminister Martin Kocourek betonte, dass die Atomenergie als "billige Energiequelle" "unentbehrlich" sei. "Ein Teil der EU geht in eine andere Richtung, weil sie vermutlich die Wettbewerbsfähigkeit nicht interessiert", meinte er, offenbar in Anspielung auf den Atomausstieg in Deutschland. Ein weiterer Grund seien die Vorgaben für die Senkung von CO2-Emissionen: "Wenn wir die Verpflichtungen zur Emissionssenkung erfüllen wollen, dann müssen wir den emissionslosen Strom nehmen", sagte Ministeriumssprecher Pavel Vlcek gegenüber dem ORF Radio.

In Tschechien sind derzeit sechs Atomreaktoren an den Standorten Temelin und Dukovany in Betrieb. In Temelin ist der Bau von zwei neuen Reaktorblöcken geplant. Der Großteil des tschechischen Stromes wird nach wie vor in Braunkohlekraftwerken produziert.



Bild: Atomkraftwerk Temelin @APA