20.000 mit uns bei Klima-streik in Österreich

20.000 Menschen in ganz Österreich, 10.000 davon allein in Wien haben am Freitag beim 10. weltweiten Klimastreik teilgenommen. Auch wir waren in St. Pölten mit knapp 2.000 weiteren Demonstrant*innen mit dabei.

Gefordert wurden nachdrücklich die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels, der rasche Ausstieg aus Öl und Gas, der Beschluss des ausständigen Klimaschutzgesetzes und Maßnahmen zur Klimagerechtigkeit für alle. Zugleich wurde überall auch Solidarität mit der Ukraine demonstriert. „Wir können nicht weiter ignorieren, dass der Angriffskrieg in der Ukraine durch die Öl- und Gasimporte der EU mitfinanziert wird. Unsere Abhängigkeit von Putins fossilen Energieträgern muss heute enden. Das sind wir den Menschen in der Ukraine schuldig“, so Fridays for Future.

„Es muss spätestens jetzt allen klar sein, dass Gas, Öl und Atom keine Zukunft haben. Das zeigt die aktuelle Situation leider dramatisch: Sichere, unabhängige und günstige Energie kommt aus erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne. Wir sind hier, weil wir Teil der Lösung sein wollen!“ so Markus Winter , technischer Geschäftsführer der Windkraft Simonsfeld.

Weltweit wurden in mehr als 750 Städten und Ortschaften Demonstrationen abgehalten. Bereits seit 2019 wird auf der ganzen Welt – initiiert durch die die Schwedin Greta Thunberg - für das Klima gestreikt. „Wir sind getrieben von Zukunftsängsten und dem Wissen, dass die Welt ganz anders aussehen könnte. Im ersten Lockdown haben die Leute gesagt, Fridays For Future überlebt das nicht“, sagt Simon von Fridays for Futur. „Im zweiten und dritten Lockdown dasselbe. Aber wir sind immer noch da!“ We are unstoppable. Another world is possible.

(c) alle Fotos Astrid Knie