Amazonas-Demo für den Regenwald

Fridays for Future setzt wieder ein Zeichen und veranstaltet den Amazonas Streik. Denn ganz klar ist, wenn der Regenwald brennt, betrifft es uns alle. Deshalb wird am 28.08. gestreikt, um das Amazonas Ökosystem zu retten.

(C): Fridays for Future

Was aber passiert, wenn ein Ökosystem kippt? Es ist nicht mehr als CO2-Speicher aktiv. Und genau, das ist es, was vor allem unsere Wälder so wichtig macht, ihre Fähigkeit CO2 zu binden.
Hier kommen wir wieder zum Ausgangspunkt zurück, zum Amazonasregenwald, genau der schwindet gerade jetzt immer schneller. Seien es die immer weiter vorrückenden Holzfäller oder die jetzt schon (vor der eigentlich Brandsaison) überdurchschnittlich starken Waldbrände.
Das Ökosystem Amazonas steht vor dem Zusammenbruch. Gleichzeitig aber treffen die Auswirkungen jene besonders hart, die bisher für den Schutz des Regenwaldes eingetreten sind - die indigene Bevölkerung.
Urwälder müssen als wichtige Ökosysteme, als Zuhause für Mensch und Tier erhalten bleiben und dürfen nicht von uns zerstört werden.
Europa hat hier auch seine Verantwortung zu tragen, denn die EU ist einer der wichtigsten Abnehmer für Produkte aus dem gerodeten Amazonasgebiet. Durch das Mercosur-Handelsabkommen möchte die EU die Einfuhrquoten dieser Produkte massiv erhöhen. Österreich hat sich in der Vergangenheit schon einmal mit einem Veto gegen das Mercosur-Handelsabkommen gestellt. Tun wir selbiges also wieder!

Der Streik findet in Wien am Platz der Menschrechte am 28.08.2020 von 18:00 bis 21:00 Uhr statt.

Genaue Infos zum Streik finden Sie hier.

 

Es ist notwendig, dass wir uns engagieren und die indigenen Völker in Südamerika beim Erhalt des Regendwaldes unterstützen.

Denn ganz klar ist, wenn der Regenwald brennt, betrifft es uns alle.

 

Genauere Infos zu den Zielen, Erfolgen und Spendenaktionen finden Sie auf der Seite des Klimabündnis.