Visuelle Assistenzsoftware öffnen. Mit der Tastatur erreichbar über ALT + 1 - Eye-Able Logo

Rückschlag für die Energiewende: Negative Abstimmung zu Windpark in Gaubitsch

Gaubitsch stimmt gegen Windkraftzone - Bei der Volksbefragung am 12. November hat sich die Mehrheit der Bevölkerung in Gaubitsch gegen die sechs geplanten Windräder ausgesprochen. 43% stimmten für, 57% gegen die bestehende Windkraftzone, die ein Projekt mit bis zu sechs Anlagen ermöglicht hätte. Die bestehende Zone für Windkraftausbau wird nun gestrichen.

Jedenfalls wird für lange Zeit kein Projekt mehr in dieser Gemeinde möglich sein. Die Projektwerber – die Windkraftunternehmen Windkraft Simonsfeld AG, EVN Naturkraft und ImWind Erneuerbare Energie GmbH zeigen sich enttäuscht vom Ergebnis.

Trotz umfassender Information und einem seriösen Angebot der Projektbetreiber für einen „Windkraftbonus“ für die Gemeinde und Bürger*innen von Gaubitsch, konnten die Gegner mit Fake News, die schon lange widerlegt sind, die Bevölkerung verunsichern. „Leider ist immer noch nicht überall angekommen, dass es bald keine schützenswerte Natur mehr geben wird, wenn wir die Energiewende nicht schaffen. Wenn wir unsere Energieversorgung wieder stärker in die eigene Hand nehmen wollen, unsere Versorgungssicherheit stärken und die Klimakatastrophe bremsen wollen, dann kommt es jetzt auf jedes Wind- und Sonnenkraftwerk an, insbesondere wenn man an die hohen Strompreise und deren Auswirkungen auf die Inflation denkt. Deshalb ist es besonders schade, dass aktuell die geplanten Anlagen in Gaubitsch bei der Abstimmung keine Mehrheit gefunden haben. Wir nehmen diese Entscheidung zur Kenntnis und wenden uns Gemeinden zu, die die Notwendigkeit für den weiteren Ausbau erkannt haben und geschlossen hinter den erneuerbaren Energien und damit für den Klimaschutz stehen. Wir werden uns weiterhin für die Energiewende einsetzen und gezielte Überzeugungsarbeit leisten,“ so die Windkraftunternehmen.

WINDPARK GAUBITSCH

Die Windkraft Simonsfeld AG, die evn naturkraft Erzeugungsgesellschaft m.b.H. und ImWind Erneuerbare Energie GmbH planen die Errichtung von bis zu sechs modernen Windenergieanlagen der 7 Megawatt-Klasse in der vom Land Niederösterreich ausgewiesenen Eignungszone südwestlich von Gaubitsch. Dieses Gebiet – zwischen Gaubitsch und Gnadendorf – wurde 2014 im Rahmen der Zonierung der Windkraftnutzung vom Land Niederösterreich definiert und für bis zu elf Anlagen ausgelegt. Das bedeutet, dass nur in Gebieten, die explizit als „Windkraftzone“ ausgewiesen sind, Windkraftanlagen errichtet werden dürfen. Damit ist sichergestellt, dass beispielsweise die vorgesehenen Abstände zu bebautem Wohngebiet der Standortgemeinde von mindestens 1.200 m eingehalten werden. Der Gemeinderat hat im Juni 2023 entschieden, die Windkraftzone zu verkleinern und dadurch die maximal mögliche Zahl der Anlagen auf sechs zu begrenzen.

Von Gaubitsch sind die Standorte mehr als 1.200 Meter entfernt, die Distanz zu Kleinbaumgarten und Altenmarkt ist mehr als doppelt so groß. Von den Ortszentren werden die Windenergieanlagen nur eingeschränkt sichtbar sein.

Durch die optimale Positionierung kann jede Anlage pro Jahr mehr als 16 Mio. Kilowattstunden Strom erzeugen. Somit kann der Windpark jährlich eine Strommenge produzieren, die dem Strombedarf von mehr als 20.000 Haushalten entspricht. Der Windpark der EVN in der Nachbargemeinde Gnadendorf befindet sich derzeit in der Genehmigungsphase.

Der rasche Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich ist die beste Strategie für eine zukünftige Versorgungssicherheit. Gut geeignete Standorte zur Windstromproduktion wie in Gaubitsch sollten daher jetzt genutzt werden, um Energie aus unserer Region auch für die Region zu erzeugen.

In einem nächsten Schritt entscheiden Sie, die Bürger*innen der Gemeinde Gaubitsch, ob der Gemeinderat Flächen für die Windkraftnutzung widmen soll, und die drei Windkraftunternehmen auf dieser Fläche ein genehmigungsfähiges Projekt entwickeln sollen. 

Windkraftbonus für alle

Die geplanten sechs Windkraftanlagen in der Gemeinde Gaubitsch werden Strom für mehr als 20.000 Haushalte erzeugen. Nicht nur der Bezug des regionalen, erneuerbaren Stroms bringt Vorteile. Gaubitsch profitiert darüber hinaus von weiteren Mitteln, die jeder und jedem mit Hauptwohnsitz hier zugutekommen. 

Die Gemeinde hat mit den drei Betreiberunternehmen vereinbart, dass ab Inbetriebnahme des Windparks jährlich indexgesicherte Zahlungen erfolgen. Gaubitsch kann durch diese zusätzlichen Einnahmen in Zukunft weitere Investitionen in die Infrastruktur, in Kultur- & Freizeitprojekte

tätigen. Rund 50 Familien werden direkt vonBestands- und Dienstbarkeitsverträgen des Windparks profitieren.

Mit dem Windkraftbonus sollen darüber hinaus aber auch alle Hauptwohnsitzer*innen in der Gemeinde direkt von den Windenergieanlagen profitieren. Die Windparkbetreiber haben sich für die Laufzeit der Kraftwerke – also für rund 25 bis 30 Jahre – zu jährlichen Zahlungen an die Gemeinde verpflichtet. Einen erheblichen Teil davon wird die Gemeinde ihren Hauptwohnsitzer*innen zugutekommen lassen:

Gaubitsch: Reges Interesse bei Info-Nachmittag

Am Donnerstag fand ein Info-Nachmittag in Gaubitsch zum geplanten Windkraftprojekt statt. Die Projektbetreiber freuten sich über das rege Interesse der Besucher*innen unter die sich auch Bürgermeister Franz Popp mischte.

Wo sind die Windkraftanlagen geplant? Was ist der Windkraftbonus und wie profitiere ich davon? Wie wird der Naturschutz sichergestellt? Die Fragen waren breit gestreut und die Gespräche wurden engagiert geführt. Victoria Hala von Windkraft Simonsfeld betont die Wichtigkeit solcher Veranstaltungen: „Wir freuen uns sehr, dass so viele gekommen sind und wir viele Gespräche mit den Menschen vor Ort führen konnten. Das ist uns in unseren Projekten besonders wichtig. “ Als Projektleiterin stellte sie sich mit ihrem Team und den Projektpartnern, der EVN Naturkraft und der ImWind, den Fragen der Gaubitscher*innen.

Bis zu sechs Windkraftanlagen
Franz Popp, Bürgermeister der Gemeinde Gaubitsch, besuchte ebenfalls die Präsentation des Projekts: Geplant sind bis zu sechs Windkraftanlagen der 7 Megawatt-Klasse in der bestehenden Windkraftzone, südwestlich von Gaubitsch. Diese können eine Strommenge erzeugen, die dem Jahresbedarf von mehr als 20.000 Haushalten entspricht„Der Windpark Ich freue mich über die rege Teilnahme, denn mir persönlich ist es ein Anliegen, dass sich alle Gemeindebürger*innen ein umfassendes Bild machen können“, so der Bürgermeister.

„Der Windpark ist ein wichtiges Projekt für die Entwicklung unserer Gemeinde. Die Mehrheit im Gemeinderat und ich stehen hinter dem Projekt. Ich möchte alle auffordern, am 12. November ihre Stimme bei der Volksbefragung abzugeben“, betonte Popp.
Bei dieser Befragung entscheiden die Bürger*innen von Gaubitsch, Altenmarkt und Kleinbaumgarten, ob die Flächen in der bestehenden Windkraftzone für die Windkraftnutzung gewidmet werden sollen. Bei einem mehrheitlichen „Ja“, bekommen die Projektwerber – Windkraft Simonsfeld gemeinsam mit EVN Naturkraft und ImWind – die Möglichkeit, ein genehmigungsfähiges Windenergie-Projekt zu entwickeln.

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Thema Windkraft hat uns bereits vor einigen Jahren beschäftigt. Damals haben wir in unserer Gemeinde über die Errichtung von sieben Windrädern abgestimmt – das Ergebnis fiel knapp dagegen aus. 

Seitdem ist viel passiert – vor allem die Energielandschaft hat sich stark verändert. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat uns schmerzlich vor Augen geführt, dass sich Österreich in eine problematische Abhängigkeit von Öl- und Gasimporten manövriert hat. Die dramatischen Entwicklungen auf den Strommärkten haben uns gezeigt, dass wir die Energieversorgung wieder stärker in die eigene Hand nehmen sollten.

Auch auf der technologischen Seite hat sich viel getan. Die modernen Windkraftanlagen sind effizienter und leistungsstärker. Besonders im heurigen Jahr haben sich zusätzlich die rechtlichen Rahmenbedingungen in Österreich verändert, wodurch Windenergie – auch in unserer Region – im Aufschwung ist. Wir als Gemeinde setzen uns daher mit dem Thema erneut auseinander und möchten Entscheidungen treffen.

Als erste Maßnahme hat die Gemeinde daher heuer die Verkleinerung der Zonierungsfläche für Windkraftnutzung beim Land Niederösterreich beantragt.

Aufgrund der genannten Rahmenbedingungen möchten wir dem Projekt Windkraftanlagen in Gaubitsch eine neue Chance geben. Wir wollen unseren Wirtschaftsstandort und die Energiesicherheit gewährleisten, wir wollen mit der Zeit gehen, für unsere Zukunft gut vorbereitet sein und Bürger*innen teilhaben lassen.

Deshalb sind nun in einem nächsten Schritt die Bürger*innen unserer Gemeinde am Wort. Sie entscheiden, ob der Gemeinderat der Gemeinde Gaubitsch Flächen für die Windkraftnutzung widmen soll. 

 

Bei einem positiven Ausgang haben die Projektwerber – Windkraft Simonsfeld gemeinsam mit EVN Naturkraft und ImWind Erneuerbare Energie GmbH – die Möglichkeit, ein genehmigungsfähiges Projekt mit bis zu sechs Windenergieanlagen zu entwickeln. Der Gemeinderat unterstützt mehrheitlich dieses Vorhaben.

Von dem geplanten Windpark können alle Bürger*innen von Gaubitsch, Kleinbaumgarten und Altenmarkt profitieren: Der Gemeinderat hat mit
den drei Windkraftunternehmen vereinbart, dass von den jährlichen Zahlungen an die Gemeinde ein erheblicher Teil den Bewohner*innen zugutekommen soll: Jedem Haushalt von Hauptwohnsitzern werden ab Inbetriebnahme des Windparks 150 € sowie zusätzlich je Person mit Hauptwohnsitz 50 € pro Jahr zur Gegenverrechnung mit den Gemeindeabgaben gutgeschrieben (Beispiel: Haushalt mit zwei Personen mit Hauptwohnsitz: 150 € + 2 x 50 € = 250 €). 

Dieser Windkraftbonus wird so lange ausbezahlt, wie der Windpark in Gaubitsch Strom erzeugt.

Dem Gemeinderat und mir persönlich ist es ein Anliegen, dass sich alle Gemeindebürger*innen ein umfassendes Bild machen können und Fragen fachkundig beantwortet werden. Bei einem Info-Nachmittag und im Rahmen von Bürger*innen-Sprechstunden können Sie sich aus erster Hand direkt bei den Projektbetreibern Windkraft Simonsfeld, EVN Naturkraft und ImWind Erneuerbare Energie GmbH informieren und Fragen stellen. 

Bitte nutzen Sie die Gelegenheiten des Austauschs!

 

Ihr Bürgermeister Franz Popp  

Alle Infos als PDF

Der Folder zum Projekt

Sie möchten die Informationen dieser Website als kompaktes PDF speichern? Hir können Sie unseren Folder zum Projekt downloaden.

Download

Die Windkraft Simonsfeld ist seit Beginn ein Bürgerbeteiligungsunternehmen im Besitz von mehr als 3.700 finanziell Beteiligten. Bürgerbeteiligung wird bei dem mittelständischen Unternehmen seit jeher großgeschrieben und umfasst nicht nur den wirtschaftlichen Bereich. Die enge Zusammenarbeit mit Gemeinden und Anwohner*innen ist dem Unternehmen besonders wichtig.

Das Unternehmen hat ihren Firmensitz in Ernstbrunn (NÖ) und betreibt bereits seit über 25 Jahren Windenergieanlagen. Mit 91 Kraftwerken produzierte das Unternehmen im Vorjahr eine Strommenge, die dem Jahresbedarf von 155.300 Haushalten entspricht.

Der aktuelle Stand

& die nächsten Schritte

Maßstabsgetreue
Visualisierungen

Unsere professionellen und seriösen Fotomontagen bilden die Anlagen im exakten Größenverhältnis ab und werden mit einem speziellen Software-Programm erstellt. Diese Fotomontagen müssen auch den strengen Überprüfungen in einem behördlichen Genehmigungsverfahren standhalten.

Vom Ortszentrum Altenmarkt sind die Windenergieanlagen nicht zu sehen.

Vom Wiesenweg in Altenmarkt sind die Anlagen in einer Entfernung von rund 3.500 Metern zu sehen. 

Vom Weinberg in Gaubitsch sind Windenergieanlagen in rund 1.500 Metern Entfernung zu sehen.

Vom Ortszentrum Gaubitsch sind die meisten Anlagen durch Gebäude und Bäume teilweise verdeckt.

Aus Kleinbaumgarten sind die meisten Anlagen durch Gebäude und Bäume verdeckt und nur wenige Rotorspitzen sichtbar.

Von der Ortsausfahrt Kleinbaumgarten sind die Windenergieanlagen in rund 2.300 Metern Entfernung zu sehen.

Info-Möglichkeiten

Sie haben Fragen? Sie wollen mehr über die Windkraftanlagen wissen? 

Die Projektbetreiber haben gemeinsam mit der Gemeinde Gaubitsch unterschiedliche Informations-Möglichkeiten geschaffen.

So wird ein Info-Nachmittag im Gemeindeamt stattfinden, wo man sich selbst ein Bild über alle Details zur Windenergieanlage machen kann. Vertreter*innen der Projektbetreiber Windkraft Simonsfeld, der EVN Naturkraft und der ImWind Erneuerbare Energie GmbH werden dort für Fragen zur Verfügung stehen. 

Zudem kann man sich im Rahmen von Bürger*innen-Sprechstunden ebenfalls über das Projekt informieren.

Bürger*innen Sprechstunde

10. Oktober, 16.00 –19.00 Uhr im Gemeindeamt Gaubitsch
24. Oktober, 16.00 –19.00 Uhr im Gemeindeamt Gaubitsch

Info-Nachmittg

19. Oktober, 15.00 - 19.00 Uhr im Gemeindeamt Gaubitsch

 

 

Kontaktieren Sie uns
Kontatkieren Sie uns hier einfach und schnell über dieses Formular.
email