Starke Partner wollen langfristig zusammenarbeiten

Nach intensiven Gesprächen und Verhandlungen entschied sich die Gemeinde Unterstinkenbrunn für die Windkraft Simonsfeld AG - einem regionalen Unternehmen aus dem Weinviertel – als Projektpartner. Simonsfeld liegt im Norden des Bezirks Korneuburg. Hier befinden sich der Firmensitz und die beiden betriebsältesten Windkraftwerke. Mit 55 Windkraftwerken im Weinviertel gehört die Windkraft Simonsfeld AG zu den größten und erfahrensten Windstromproduzenten in Österreich. Das geplante Windkraftprojekt ist eine Chance für die Gemeinde und die Windkraft Simonsfeld AG in einer langfristigen Partnerschaft ökologischen und ökonomischen Nutzen zu vereinen.

Über den Windpark

Unterstinkenbrunn

NEWS

zum Windpark Unterstinkenbrunn

Klares JA! zum WP Unterstinkenbrunn

Klares Ja zur Windkraft in Unterstinkenbrunn: Deutlich fiel das Ergebnis der Volksbefragung für den Windpark in Unterstinkenbrunn aus: 92,7 Prozent aller gültig abgegebenen Stimmen entschieden für das geplante Projekt.

„Ich bin begeistert. Unsere Botschaft hat in Unterstinkenbrunn offensichtlich eingeschlagen. Mit einer derartigen Zustimmung haben wir nicht gerechnet", freut sich Martin Steininger, Vorstand der Windkraft Simonsfeld AG. Er will den Rückenwind nutzen und das Projekt mit voller Kraft vorantreiben.

Auch Bürgermeister Matthias Hartmann ist begeistert: „Ein Erfolg der guten Zusammenarbeit im Gemeinderat: Alle Fraktionen waren und sind für das Projekt und haben sich entsprechend im Wahlkampf eingesetzt. Für unsere ganze Gemeinde ist der Windpark eine große Chance. Das hat die überwältigende Mehrheit der Bürger erkannt und das freut uns sehr."

Von den 576 Wahlberechtigten haben 383 bei der Abstimmung von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht. Geplant ist die Errichtung von neun Windkraftwerken.

Besucher aus Unterstinkenbrunn bei der Besichtigung einer
Windkraftanlage vor der Abstimmung

Maßstabsgetreue
Visualisierungen

Unsere professionellen und seriösen Fotomontagen bilden die Anlagen im exakten Größenverhältnis ab und werden mit einem speziellen Software-Programm erstellt. Diese Fotomontagen müssen auch den strengen Überprüfungen in einem behördlichen Genehmigungsverfahren standhalten.

In Hanfthal selbst ist vom Windpark Unterstinkenbrunn wenig zu sehen, lediglich an exponierten Standorten am Ortsrand ist ein freier Blick auf die Anlagen – oder von weiterer Entfernung wie zum Beispiel am Ortsende von Laa an der Thaya – möglich

Ansicht:

Laa an der Thaya, Ortsende nächst Betonwerk Schüller

Ansicht:

Hanfthal Ortsstraße vis-a-vis vom Spielplatz

Ansicht:

Laa an der Thaya, Ortsende nächst Betonwerk Schüller

Stimmen für
unseren Windpark